Wittingen

Städtebauförderung


Städtebauförderung in der Wittinger Innenstadt

 

Rahmenplan für die Wittinger Innenstadt – weiteres Verfahren

 

Vom 20. Mai bis einschließlich 06. Juni 2021 hatten Bürger und Bürgerinnen die Möglichkeit, die finalen Entwurfspläne des Rahmenplanes einzusehen und bis zum 07.06.2021 hierzu Stellung zu nehmen.

Die eingegangenen Stellungnahmen wurden an die beauftragten Büros bb22 Architekten und stadtplaner und Stadt + Handel weitergeleitet. Derzeit werden alle Pläne zum finalen Rahmenplan zusammengefasst und ab Juli 2021 öffentlich in den politischen Gremien der Stadt Wittingen, beginnend mit dem Ortsrat Wittingen am 06.07.2021, beraten.

Der Entwurf einer Gestaltungssatzung für die Wittinger Innenstadt ist noch nicht einsehbar. Hierzu wird es eine Präenzveranstaltung geben, sobald dies mit Blick auf die derzeitige Pandemie möglich ist.

Selbstverständlich ist es für private Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet „Innenstadt“ weiterhin möglich, Förderanträge für Maßnahmen an Gebäuden und Grundstücken zu stellen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte frühzeitig (vor Beginn der Maßnahme) an den beauftragten Sanierungsträger, die Niedersächsische Landgesellschaft mbH, Herr Wittenberg (Tel.: 04131/950327; E-Mail: martin.wittenberg@nlg.de).

 

Enwurf Baustrukturenplan

Entwurf Grünflächenplan

Entwurf Verkehrsplan

Entwurf Fulau, Markt, Gänsemarkt

Entwurf Gustav-Dobberkau-Straße

Entwurf Junkerpark

Entwurf Junkerstraße

 


Rahmenplan für die Revitalisierung der Wittinger Innenstadt

Vom 23.11.2020 bis einschließlich 06.12.2020 hatten Sie die Möglichkeit die ersten Entwürfe des Rahmenplanes für die Wittinger Innenstadt einzusehen und uns Ihre Rückmeldungen hierzu zu geben. Herzlichen Dank für Ihre zahlreichen Ideen und Anregungen.

Die Ergebnisse dieser Online-Beteiligung werden derzeit vom Büro bb22 architekten + stadtplaner ausgewertet und fließen anschließend in die Entwürfe für den Rahmenplan ein. Die überarbeiteten Entwürfe werden wir Ihnen zu gegebener Zeit vorstellen.

Für Fragen steht Ihnen die Abteilung Stadtentwicklung, Frau Puskeiler (Tel.: 05831/261-310, s.puskeiler@wittingen.eu) gerne zur Verfügung.

 


Am 08.09.2020 hat in der Stadthalle Wittingen die Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung des Rahmenplanes für die Revitalisierung der Wittinger Innenstadt stattgefunden.

Die Büros Stadt + Handel sowie bb22 architekten + stadtplaner haben die Bestandsanalyse, Vertiefungsbereiche (welche umgestaltet werden sollen) und die vorgesehene Erarbeitung eines Gestaltungssatzungsentwurfes vorgestellt. Die Bürger und Bürgerinnen waren aufgerufen ihre Ideen, Anregungen und Wünsche für die Vertiefungsbereiche (Junkerpark und Gustav-Dobberkau-Straße (Süd), Junkerstraße und Marktplatz, Fulau und Gänsemarkt) und Gestaltungssatzung einzubringen. 

Die Präsentation der Auftaktveranstaltung mit den Vertiefungsbereichen können Sie hier einsehen.

Im weiteren Verfahren werden die eingebrachten Ideen berücksichtigt und in einer weiteren öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Selbige ist noch nicht abschließend terminiert, wird voraussichtlich jedoch im November 2020 stattfinden.
 


Aktuelles

Die Stadt Wittingen hat die Niedersächsische Landgesellschaft mbH (NLG) als treuhänderischen Sanierungsträger mit der Revitalisierung der Wittinger Innenstadt beauftragt. Die NLG ist somit insbesondere Ansprechpartner für private Vorhaben im Sanierungsgebiet. Sie berät private Vorhabenträger hinsichtlich der Fördermöglichkeiten im Rahmen der Städtebauförderung und erarbeitet die notwendigen vertraglichen Unterlagen. Hierfür ist die NLG, Herr Wittenberg sowie Herr Richter jeden zweiten Mittwoch (beginnend mit dem 01.07.2020) vor Ort in Wittingen. Das Sanierungsträgerbüro befindet sich in der Langen Straße 18. Es wird darum gebeten im Vorfeld Termine für Beratungsgespräche abzustimmen. Sie erreichen die NLG unter:

Herr Wittenberg, Tel.: 04131/950327, E-Mail schreiben

Herr Richter, E-Mail schreiben.

Einen Einblick in die Förderung erhalten Sie auch in der nachfolgenden Präsentation, welche die NLG, Herr Wittenberg am 08.09.2020 in der Stadthalle Wittingen vorgestellt hat:
Fördermöglichkeiten für private Baumaßnahmen, Präsentation vom 08.09.2020

Seit dem 01.01.2020 gibt es neue Förderprogramme in der Städtebauförderung, womit eine Veränderung der Fördervoraussetzungen einhergeht. So müssen mit der Anmeldung der Fortsetzungsmaßnahmen zum 01.06.2020 im Entwicklungskonzept Innenstadt Wittingen Maßnahmen des Klimaschutzes, zur Anpassung an den Klimawandel und zur Verbesserung der grünen Infrastruktur dargestellt und die Kosten- und Finanzierungsübersicht entsprechend angepasst werden. Vom 01. bis 30. April 2020 konnte die Öffentlichkeit den Entwurf des überarbeiteten Entwicklungskonzeptes einsehen und Stellung nehmen. Der Rat der Stadt Wittingen hat das überarbeitete Entwicklungskonzept in seiner Sitzung am 03.09.2020 beschlossen. Das Konzept kann hier eingesehen werden.

 



Im Zuge der Aufnahme von Teilen der Wittinger Innenstadt in die Städtebauförderung ist es notwendig gewesen, ein Sanierungsgebiet auszuweisen. Entsprechende städtebauliche Mängel und Missstände wurden im integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept bzw. den vorbereitenden Untersuchungen festgestellt. Die Sanierungssatzung für das Gebiet „Innenstadt Wittingen“ wurde vom Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung am 30.10.2019 beschlossen und im Amtsblatt für den Landkreis Gifhorn am 29.11.2019 veröffentlicht. Die Sanierungssatzung „Innenstadt Wittingen“ ist somit in Kraft getreten. Die Satzung kann während der Dienstzeiten im Rathaus Wittingen, Bahnhofstraße 35 29378 Wittingen oder hier eingesehen werden. Das Sanierungsgebiet bildet gleichzeitig das Fördergebiet für die Revitalisierung der Wittinger Innenstadt.

Die Aufnahme von Teilen der Wittinger Innenstadt erfolgte in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Seit dem 01.01.2020 gibt es in der Städtebauförderung neue Programme. Hier wird die Einordnung der „Innenstadt Wittingen“ voraussichtlich in das Programm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ erfolgen.

Um die Revitalisierung weiter vorzubereiten, wird in diesem Jahr für das Fördergebiet ein sogenannter Rahmenplan aufgestellt werden, welcher sich u. a. mit den Themen der städtebaulichen Struktur, Verkehr, der öffentlichen Räume und einem Entwurf einer Gestaltungssatzung befassen wird. Hierbei sollen auch erste Entwürfe für die geplanten städtischen Tiefbaumaßnahmen, wie die umfassende Sanierung der Junkerstraße erarbeitet werden (konkret: Wie soll die Junkerstraße nach der Sanierung aussehen?). Die Erarbeitung des Rahmenplans wird unter Beteiligung der Bürger/Innen stattfinden. Die Stadt Wittingen wird hierzu zu gegebener Zeit einladen.

Der Rat der Stadt Wittingen hat zudem in seiner Sitzung am 30.01.2020 die Modernisierungsrichtlinie nach Nr. 5.3.3 der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung städtebaulicher Erneuerungsmaßnahmen (Städtebauförderungsrichtlinie – R-StBauF-) für das Sanierungsgebiet „Innenstadt Wittingen“ beschlossen.

Für das Jahr 2020 stehen Fördermittel in Höhe von 250.000 € für die Umsetzung privater Maßnahmen zu Verfügung. Gemäß Modernisierungsrichtlinie wird die Stadt Wittingen jährlich über die Höhe der Fördermittel für private Maßnahmen, in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel und der Städtebauförderungsmittel, entscheiden. Die Städtebauförderungsmittel für private Maßnahmen setzen sich aus Mitteln des Bundes, des Landes Niedersachsen und der Stadt Wittingen zusammen. Fördermittel können Eigentümer von Grundstücken bzw. Immobilien im Sanierungsgebiet erhalten, sofern das Gebäude von Seiten des Nds. Ministeriums für Umwelt, Energien, Bauen und Klimaschutz als das Stadtbild prägend anerkannt wurde oder sofern die Modernisierung gewerbliche Räumlichkeiten betrifft. Ob Ihr Gebäude als das Stadtbild prägend anerkannt wurde, erfahren Sie bei der Stadt Wittingen (Fr. Puskeiler, Tel.: 05831/26-143, s.puskeiler@wittingen.eu).

Die Modernisierungsrichtlinie kann hier eingesehen werden. Bitte berücksichtigen Sie, dass eine Förderung nur gewährt werden kann, wenn Sie vor Beginn der Maßnahme einen entsprechenden Vertrag mit der Stadt Wittingen abschließen. Näheres zu den Fördervoraussetzungen entnehmen Sie bitte der Modernisierungsrichtlinie.   
 



Im September 2016 hat das Büro Ackers Partner Städtebau, Braunschweig im Auftrag der Stadt Wittingen mit der Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen in der Innenstadt Wittingen und dem innerörtlichen Versorgungsbereich Knesebeck sowie der Erarbeitung eines integrierten gesamtstädtischen Entwicklungskonzeptes begonnen. Mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, u. a. in den durchgeführten Lokalen Werkstätten, wurde das Konzept erarbeitet und die Untersuchungen durchgeführt.

Der Rat der Stadt Wittingen hat sich in seiner Sitzung am 29.05.2017 mit dem ISEK und den Ergebnisberichten befasst und allen dreien zugestimmt. Für den Bereich der durchgeführten vorbereitenden Untersuchungen in Wittingen wurde fristgerecht zum 01.06.2017 ein Antrag auf Aufnahme in die Städtebauförderung, Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gestellt. Für Knesebeck sowie die Ortschaften Wunderbüttel, Eutzen, Hagen-Mahnburg und Vorhop-Transvaal soll ein Antrag auf Aufnahme in das „Dorfentwicklungsprogramm“ gestellt werden.

Nachfolgend finden Sie die Präsentationen und Ergebnisvermerke der Auftaktveranstaltung sowie der ersten und zweiten Lokalen Werkstätten in Knesebeck und Wittingen. Ebenfalls können Sie das erarbeitete ISEK und die Ergebnisberichte der vorbereitenden Untersuchungen einsehen.
 

Ergebnisvermerke und Präsentationen: